Kooperation mit dem Hansa Berufskolleg

Eine gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Unnaer Schulen gibt es schon seit Jahren. Jetzt haben das Hansa Berufskolleg Unna und die Hellweg Realschule in Massen ihre Kooperation auf eine vertragliche Grundlage gestellt. Am Donnerstag unterschrieben die Schulleiter Jutta Zierow und Dieter Rösler den Kooperationsvertrag. Das Ziel der Kooperation ist es, die Schülerinnen und Schüler zu einer fundierten und selbstverantwortlichen Entscheidung über ihren künftigen Bildungs- und Lebensweg zu befähigen.
Die Bildungsangebote des Berufskollegs sind vielfältig und für Jugendliche oft unübersichtlich. Die Kooperation der Schulen wird für die Schülerinnen und Schülern der Hellweg Realschule individuelle Beratungsangebote und praktische Erfahrungen in der beruflichen Qualifizierung ermöglichen, um damit eine Brücke zur beruflichen Praxis schlagen.
Konkret bedeutet dies, dass die zehnten Klassen der Hellweg Realschule künftig einen Schnuppertag am Hansa Berufskolleg verbringen dürfen. Dort erwartet sie eine Info-Stunde über das große Berufskolleg und kleine Unterrichtseinheiten mit kaufmännischen Inhalten. Zudem soll in den zehnten Klassen künftig eine Wochenstunde mit wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten in den Stundenplan eingebaut werden. Diesen Unterricht werden Lehrkräfte des Hansa Berufskollegs in der Realschule halten. Auch die Lehrkräfte sollen in Zukunft von einem intensiven fachlichen Austausch profitieren. So werden Lehrkräfte des Berufskollegs in den Konferenzen der Realschule informieren. Diese Maßnahmen hält Schulleiter Dieter Rösler für ausgesprochen sinnvoll: „Wir haben heute überschaubare und umsetzbare Maßnahmen beschlossen – das ist genau das, was wir brauchen. Ich habe eine hohe Erwartung an die Kooperation mit dem Hansa Berufskolleg.“
Auch Schulleiterin Jutta Zierow hält die Kooperation für sehr wichtig: „Wir müssen uns gemeinsam darum bemühen, dass die jungen Menschen einen für sie passgenauen Lebensweg finden, der möglichst ohne Umwege verläuft. Dafür ist ein frühzeitiges Ausloten der Interessen und Fähigkeiten notwendig und wir müssen den Jugendlichen durch individuelle Beratung dabei unterstützen. Es darf keinen Abschluss ohne Anschluss geben!“
Der Kooperationsvertrag wurde zunächst für die Dauer von drei Schuljahren abgeschlossen, kann aber jederzeit verlängert und inhaltlich erweitert werden.

Kooperation mit dem Märkischen Berufskolleg

Märkisches Berufskolleg und Hellweg-Realschule kooperieren künftig enger

Der Lernprozess endet im Leben bekanntlich nie - auch oder vielleicht gerade nicht für Schulabgänger. Zehntklässler der Massener Heilweg Realschule erhalten künftig noch stärker Hilfestellun­gen, um für einen weiteren Schritt der eigenen Lern­laufbahn gerüstet zu sein. Die Schule kooperiert mit dem Märkischen Berufs­kolleg. 
Der Hintergrund der engen Zusammenarbeit, die gestern mittels Unterschrift von Schulverantwortlichen und Schulträgern besiegelt wurde, ist simpel und doch bedeutend zugleich. Nur knapp zehn bis 20 Prozent der Schulabgänger starten nach der Zeit auf der Realschule eine direkte Berufsausbildung. Der weitaus größere Teil an Schülern sucht den Weg der Weiterqualifizierung und wählt dazu häufig das Märkische Berufskolleg des Kreises. Um die Anforderungen am Berufskolleg im Vorfeld zu kennen, stimmen Realschule und Berufskolleg Inhalte künftig noch enger miteinander ab. Insbesondere in den Schwerpunktfächern Deutsch, Englisch und Mathematik sollen die Massener Schüler schon im regulären Unterricht von Klasse zehn spezielle Vorbereitung erfahren, um den Anforderungen des Berufskolleg­Lehrplans gerecht zu werden. 
Die inhaltliche Vorbereitung der Unterrichtsinhalte und die gleichzeitige berufliche Qualifikation erfolgen auf Basis eines Vier-Säulen­Modells: Säule eins ist die allgemeine Studien-und Berufsorientierung, Säule zwei ein Schnuppertag für Zehntklässler am Berufskolleg. Elternabende bilden das dritte Standbein, Fachtagungen zwischen Lehrern beider Einrichtungen die vierte und letzte Säule. 
Je nach Weiterbildungsbedarf will das Märkische Berufskolleg Schüler schon während der Zeit an der Realschule in Gruppen, je nach Aufwand auch in Einzelkursen qualifizieren, um später einen guten Abschluss am Berufskolleg und somit einen qualifizierten Einstieg in die Berufswelt zu ermöglichen.
Gleichzeitig soll die Kooperation auch dazu dienen, die Möglichkeiten der Schulabschlüsse am Märkischen Berufskolleg auszunutzen.


Quelle: Hellweger Anzeiger, 29.08.2014