Streitschlichtung an der HRS

Streitigkeiten gehören zum Schulalltag.
 

Sei es ein zerbrochener Stift,

eine Bloßstellung,

das ständige Herumhacken auf einem Mitschüler,

eine ungerechte Strafe etc...

 

Streitschlichter sind Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs, die dafür ausgebildet wurden, als Unparteiische zwischen zwei Parteien zu vermitteln. Es gehört nicht zu den Aufgaben der Schlichter/innen, ein Urteil zu fällen. Vielmehr sind sie dafür da, den Konfliktparteien dabei zu helfen, ihren Streit selbstständig und konstruktiv zu lösen. Die Streitschlichtung kann nur dann stattfinden, wenn beide Parteien dazu bereit sind. Ziel eines Schlichtungsgespräches ist es, miteinander über den Fall zu reden, sich gegenseitig zuzuhören und sich in den anderen hineinzuversetzen. Hierbei ist es wichtig, die vorgegebenen Gesprächsregeln (keine Schimpfwörter, den anderen ausreden lassen, keine Beleidigungen etc.) einzuhalten. Am Ende des Schlichtungsgespräches wird von beiden Parteien gemeinsam eine Lösung gesucht, mit der die Gesprächspartner einverstanden sein müssen. Die entwickelten Lösungsvorschläge werden in einem Schlichtungsformular festgehalten. 

Das Angebot der Streitschlichtung gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die einen Konflikt nicht alleine lösen können.