Aktuelle Informationen

Informationen 12.08.2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Schule hat begonnen und Sie haben / ihr habt gemerkt, dass wir aufgrund der hohen Temperaturen diese Woche den Unterricht verkürzen (Hitzefrei). So haben heute alle Schülerinnen und Schüler um 12 Uhr Unterrichtsschluss, Busse sind bestellt. Donnerstag und Freitag gelten auch Kurzstunden! Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 6 dürfen mit Erlaubnis der Eltern ebenfalls um 12 Uhr gehen (bitte kurz in den Timer eintragen oder einen Zettel mit der Erlaubnis mitgeben). Das gleiche gilt für den Jahrgang 5, der morgen eingeschult wird, am Freitag! Alle Schülerinnen und Schüler (Jg. 5 + 6), die nicht nach Hause dürfen, werden selbstverständlich von uns bis 13.30 Uhr betreut. Dank der VKU kommen die Busse nach Holzwickede wieder zur Schule. Die Übermittagsbetreuung und das Café Pausenbrot starten am kommenden Montag!

Sie können sicher sein, dass wir bei den hohen Temperaturen auch in den Unterrichtsstunden Pausen einbauen!

Letzte Woche erreichte uns (dann endlich) eine weitere Dienstmail, die Sie und ihr in voller Länge unter folgendem Link nachlesen könnt:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Hintergrundinformationen/Schulstart_20_21/index.html

Im Grunde kommt das, was wir bereits Ende des letzten Schuljahres erwartet haben. Wir starten im Regelbetrieb!

Dennoch gibt es einige Vorgaben, die beachtet werden müssen:

  1. An allen weiterführenden […] Schulen besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen […] eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Sie gilt für die Schülerinnen und Schüler an den vorgenannten Schulen grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf den festen Sitzplätzen in den Unterrichts- und Kursräumen. […] Die hier zum Mund-Nasen-Schutz getroffenen Regelungen sind angesichts der aktuell wieder steigenden Infektionszahlen angemessene Maßnahmen zum Infektionsschutz. Die Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen.

    Lt. RKI: “Gemäß den Hinweisen des BfArM für Anwender zur Handhabung von „Community-Masken“ (MNB) muss die MNB richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Vorbeiströmen von Luft an den Seiten zu minimieren. Zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass fest gewebte Stoffe in diesem Zusammenhang besser geeignet sind als leicht gewebte Stoffe.

    Durch das Tragen einer MNB können gemäß BfArM die Geschwindigkeit des Atemstroms oder des Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden. Visiere dagegen könnten i.d.R. maximal die direkt auf die Scheibe auftretenden Tröpfchen auffangen.

    Die Verwendung von Visieren kann daher nach unserem Dafürhalten nicht als gleichwertige Alternative zur MNB angesehen werden.”

  2. Der Unterricht soll jahrgangsbezogen in Klassen, in Kursen oder festen Lerngruppen stattfinden. Eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung ist grundsätzlich nicht möglich (wichtig für unsere AGs!)
  3. In den Räumen für den Unterricht und andere schulische Angebote soll mit
    Ausnahme von Ganztags- und Betreuungsangeboten für alle Klassen, Kurse und Lerngruppen eine feste Sitzordnung eingehalten und dokumentiert werden.
    Für jede Unterrichtsstunde und vergleichbare Schulveranstaltung ist darüber
    hinaus die jeweilige Anwesenheit zu dokumentieren. Die entsprechenden
    Dokumente sind zur Rückverfolgbarkeit für vier Wochen aufzubewahren.
  4. Eine regelmäßige und wirksame Durchlüftung der Unterrichtsräume ist
    sicherzustellen.
  5. Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am
    Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul-und Teilnahmepflicht.
    Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die
    Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe
    Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung
    durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder
    einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die
    Schule und teilen dies schriftlich mit. […] Bei begründeten Zweifeln kann
    die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches
    Gutachten einholen. […] Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. … Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.
  6. Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden gemäß § 54 Absatz 3 SchulG – bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern – unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. […] Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens soll die Schule den Eltern unter Bezugnahme auf § 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG empfehlen, dass eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für
    24 Stunden zu Hause beobachtet werden soll. Wenn keine weiteren Symptome
    auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.
  7. Distanzunterricht kann ab sofort bewertet werden.

Soweit einige Auszüge aus der Dienstmail. Aber auch wir haben uns unsere Gedanken gemacht und einige für unsere Schule relevanten Abänderungen/Vorgaben geplant:

  1. nach wie vor gelten unsere Hygieneregeln: Download Hygiene PDF
  2. die Handdesinfektionspender sind vor Betreten des Gebäudes zu nutzen und befinden sich an allen Eingängen. Der dem Raum nächstgelegene Eingang ist zu benutzen und der Sicherheitsabstand zu anderen Schülerinnen und Schülern einzuhalten.
  3.    
  4. Das Lehrerraumsystem wird vorübergehend aufgelöst, d.h. die einzelnen Klassen bekommen ihren festen Raum zugewiesen!
  5. Das Café Pausenbrot ist nur noch einmal am Tag für 40min geöffnet. die Jahrgangsstufen 5 und 6 dürfen in der Zeit ab 9.40 Uhr das Café aufsuchen, die Jahrgangsstufen 9 und 10 in der regulären Pause und die Jahrgangsstufen 7 und 8 auch noch 10 min nach der Pause. Wir möchten hier ein Gerenne und Durchmischen weitestgehend vermeiden. Es wird nur eine Ausgabe ohne Sitzmöglichkeit geben. Mit Abstand wird sich am Eingang aufgestellt und nach dem Kauf wird das Café über die Rettungstür wieder verlassen. Einbahnstraßensystem!
  6. Pausenregelung:

Alles weitere erklären die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer am ersten Schultag und auf den kommenden Klassenpflegschaftssitzungen. Unsere voraussichtliche Terminplanung für das kommende Schuljahr steht. Sie kann hier heruntergeladen werden: Download Terminplanung

Die aktuellen Stundenpläne für diesen Regelbetrieb finden Sie und findet ihr bereits auf Edupage.

Sollten sich neuere Informationen ergeben, halten wir Sie und euch wie immer an dieser Stelle auf dem Laufenden. Es gibt sicherlich viele neue und nicht ganz angenehme Regeln, aber die Rücksichtnahme in unserer Schulgemeinschaft ist groß! Gemeinsam kriegen wir das hin!

Bis dahin, wir freuen uns auf Sie/euch!!!

das Team der Hellweg-RealSchule

Weitere Beiträge